"Heiligste Dreifaltigkeit" Altdorf b.Nürnberg
Zitate über die Umkehrung des Denkens, Umwertung, Wahrheitsverdrehung, Rechtsverdrehung
   

Umkehrung des Denkens, Umwertung, Wahrheitsverdrehung

Wehe denen, die das Böse gut und das Gute Böse nennen, die die Finsternis zum Licht und das Licht zur Finsternis machen, die das Bittere süß und das Süße bitter machen.
AT, Jesaja 5,20

Es ist mancher scharfsinnig und doch ein Bösewicht und kann die Sache drehen, wie er sie haben will.
AT, Jesus Sirach 19,22

Böses erscheint dem als Gutes, dem ein Gott seine Sinne führt ins Verhängnis.
Sophokles (496-406 v.Chr.), griechischer Philosoph

Heutzutage werden die belohnt, die aus Scharz Weiß machen.
Terenz (
190-159 v. Chr.), römischer Komödiendichter

Ein kranker Sinn sieht Falsches als wahr.
Lucius Annaeus Seneca (um 4 v.Chr-65 n.Chr.), römischer Dichter, Philosoph und Politiker

Wenn einer sich der Erziehung und Philosophie widmet, ist er ein Phantast; wenn er keusch in Demut lebt, ist er ein Dummkopf; wenn er fromm ist, wird er als widerwärtig angesehen; wenn er gerecht sein will, hält man ihn für grausam; wenn er an Gott glaubt und auf ihn vertraut, gilt er als unwissend; wenn er nur in Christus seine Hoffnung setzt, wird er von allen verhöhnt; wenn er die Nächstenliebe übt, ist er ein Schwächling.
Girolamo Savonarola (1452-1498), italienischer Bußprediger

Je besser und sicherer der Betrug gelingt, desto mehr Lob und Ruhm erwirbt man. Die Bösen werden wegen ihrer Geschicklichkeit gelobt, die Guten wegen ihrer Einfalt getadelt.
Niccolò Machiavelli (1469-1529), italienischer Politiker, Philosoph, Geschichtsschreiber und Dicher

Was ist es denn für eine verkehrte Weisheit, in nichtigen Dingen, ja in der Bosheit erfahren und gewitzt zu sein, in dem aber, was allein zu unserem Heil gehört, nicht verständiger zu sein als das Vieh!
Erasmus von Rotterdam (1469-1536), holländischer Theologe, Philologe und Humanist

Von Advokaten wollen sie rein gar nichts wissen, da deren Prozessführung hinterlistig und ihre Rechtsauslegung verdreht sei. Sie halten es nämlich für zweckmäßig, dass jeder persönlich seine Sache führe und dem Richter dasselbe sage, was er seinem Anwalt würde erzählt haben; so gebe es weniger Umschweife und lasse sich die Wahrheit leichter herausbekommen.
Thomas Morus (1478-1535), englischer Staatsmann und Humanist, Märtyrer unter Heinrich VIII.

Wenn ich alle diese heutigen Gemeinwesen ringsherum vor meinem Geiste vorbeiziehen lasse, kann ich - so wahr mir Gott helfe - nichts anderes sehen als die reinste Verschwörung der Reichen, die unter dem Namen und Titel des Staates für ihren eigenen Vorteil tätig sind.
Thomas Morus (1478-1535), englischer Staatsmann und Humanist, Märtyrer unter Heinrich VIII.

Diejenigen, die in der Unordnung leben, sagen zu denen, die in der Ordnung leben, dass sie sich von der Natur entfernen.
Blaise Pascal (1623-1662), französischer Philosoph, Mathematiker und Physiker

Ich sagte es gab eine Gesellschaft von Menschen unter uns, die von Jugend in der Kunst der Worte, die zu diesem Zweck vervielfältigt wurden, das weiß schwarz und schwarz weiß ist, je nachdem wie sie bezahlt werden.
Jonathan Swift (1667-1745), anglo-irischer Schriftsteller und Satiriker

Wer Gut und Böse vertauscht, ist ein Feind Gottes.
Edmund Burke (1729-1797), irischer protestantischer Politiker und Redner, Kämpfer für die Katholikenemanzipation

Freunde, bedenket euch wohl, die tiefere, kühnere Wahrheit laut zu sagen, sogleich stellt man sie euch auf den Kopf.
Friedrich Schiller (1759-1805), deutscher Dichter

Wir haben einen natürlichen Geschmack für das Falsche, aber wir haben natürlich das Bedürfnis zu glauben, dass das Falsche wahr ist.
Alexandre Rodolphe Vinet (1767-1847), schweizerischer evangelischer Theologe und Literaturhistoriker

Der Mensch besitzt eine solche Leidenschaft für Systematik und abstrakte Folgerungen, dass er es fertig bringt, bewusst die Wahrheit zu verdrehen und mit sehenden Augen nicht zu sehen und mit hörenden Ohren nicht zu hören.
Fjodor Michailowitsch Dostojewskij (1821-1881), russischer Dichter

Wenn wir die Wahrheit auf den Kopf stellen, bemerken wir gewöhnlich nicht, dass auch unser Kopf nicht dort steht, wo er stehen sollte.
Friedrich Nietzsche (1844-1900), deutscher Philosoph und klassischer Philologe

Wenn wir heute in geordneten Verhältnissen leben, sind wir allen ein Ärgernis.
Jules Renard (1864-1910), französischer Schriftsteller

Die heutige Umkehrung des Denkens zeigt sich mitunter in einer besonders hinterlistigen Form: Die Dinge werden auf den Kopf gestellt, indem man das moralisch Gute als sozialen Konformismus hinstellt. Als Helden des Tages gelten diejenigen, die sich gegen die überlieferten Werte stellen. Dafür spricht man denen, die diese Werte achten, die Glaubwürdigkeit ab.
Jean Daniélou (1905-1974), katholischer Theologe, Jesuitenpater und Kardinal

Rechtsverdrehung

Verflucht, wer das Recht verdreht.
AT, Deuteronomium 27,19

Wenn ein Reicher sich mit Worten vergriffen hat, so gibt man ihm noch recht.
AT, Jesus Sirach 13,26

Heute ist eine große Nachfrage nach Menschen, die das Unrecht so erscheinen lassen, als wäre es Recht.
Terenz (190-159 v. Chr.), römischer Komödiendichter

Das Recht ist, wo das meiste Geld ist.
Lukian von Samosata (ca. 120 bis Ende des 2. Jh.), griechischer Satiriker syrischer Herkunft

Das Töten eines Menschen gilt als Unrecht, und es steht darauf eine Todesstrafe. Die Tötung von hundert Menschen verdient demnach hundert Todesstrafen. Kommen wir nun aber zur Ungerechtigkeit im Großen, nämlich zum Angriff auf einen Staat, dann verurteilen die Menschen diese nicht mehr, im Gegenteil, sie rühmen sie und nennen sie gerecht. Sie verstehen die Dinge nicht und wissen nicht, was recht und unrecht ist.
Mo-ti (um 470-400 v.Chr.), chinesischer Philosoph

Um sicher Recht zu tun, braucht man sehr wenig vom Recht zu wissen. Allein, um sicher Unrecht zu tun, muss man die Rechte studiert haben.
Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799), deutscher Physiker und Schriftsteller, Aphoristiker

Sie haben viele Gesetze gemacht und die Reichen dürfen sie brechen, die Armen aber nicht. Sie nehmen das Geld der Armen und Schwachen, um die Reichen und Starken damit zu stützen.
Sitting Bull (
Tatanka Iyotanka) (1831-1890), Stammeshäuptling und Medizinmann der Hunkpapa-Lakota-Sioux

Juristische Schwierigkeiten gibt es nicht für Leute mit Geld.
George Bernard Shaw (1856-1950), anglo-irischer Dramatiker, Nobelpreis für Literatur 1925

Wenn du etwas gegen das Gesetz tun willst, dann frage immer erst einen tüchtigen Rechtsanwalt.
George Bernard Shaw (1856-1950), anglo-irischer Dramatiker, Nobelpreis für Literatur 1925
 


  Home Suche

© Dr. Martin Weimer, Altdorf b.Nürnberg