Zitate über das Kind
   

Der Alten Krone sind Kindeskinder, und der Kinder Ehre sind ihre Väter.
Sprüche Salomos 17,6

Siehe, Kinder sind eine Gabe des Herrn, und Leibesfrucht ist ein Geschenk.
Psalm 127,3

Ihr habt nicht einen knechtischen Geist empfangen, dass ihr euch abermals fürchten müsstet; sondern ihr habt einen kindlichen Geist empfangen, durch den wir rufen: Abba, lieber Vater!
Römer 8,15

Wer ein Kind aufnimmt in meinem Namen, der nimmt mich auf.
Matthäus 18,5

Wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen.
Matthäus 18,3

Lasset die Kinder zu mir kommen und wehret ihnen nicht, denn solchen gehört das Reich Gottes.
Lukas 18,16

Ihr Kinder, seid gehorsam euren Eltern in dem Herrn; denn das ist recht. "Ehre Vater und Mutter", das ist das erste Gebot, das eine Verheißung hat.
Epheser 6,1-3

Ihr Väter, erbittert eure Kinder nicht, damit sie nicht scheu werden.
Kolosser 3,21

Das Leben der Eltern ist das Buch, in dem die Kinder lesen.
Aurelius Augustinus, 354-430, Bischof von Hippo, Philosoph, Kirchenvater, Heiliger

Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: Sterne, Blumen und Kinder.
Dante Alighieri, 1265-1321, italienischer Dichter

Die Liebe des Vaters kommt aber der der Kinder zuvor.
Nikolaus von Kues, 1401-1464, deutscher Theologe und Philosoph

Niemand der Kinder hat, braucht alt zu werden, wenn er nicht will. Er braucht nur an ihnen jung zu bleiben.
Regionmontanus (Johannes Müller), 1436-1476, deutscher Astronom und Mathematiker

Kinder sind das lieblichste Pfand in der Ehe, die binden und erhalten das Band der Liebe.
Martin Luther, 1483-1546, deutscher Augustinermönch, Reformator

Ein Kind ist kein Gefäß, das gefüllt, sondern ein Feuer, das entzündet werden will.
François Rabelais, 1494-1553, französischer Satiriker und Humanist, Arzt, Benediktiner, Franziskaner und Weltgeistlicher

Kinder sind ein Segen Gottes.
William Shakespeare, 1564-1616, englischer Dramatiker

Bei Kindern braucht man ein Gläschen voll Weisheit, ein Fass voll Klugheit und ein Meer voll Geduld.
Franz von Sales, 1567-1622, französischer Theologe, Ordensgründer der Salesianerinnen, Bischof von Genf, Heiliger

Die Weisheit führt uns zur Kindheit zurück.
Blaise Pascal, 1623-1662, französischer Philosoph, Mathematiker und Physiker

Ein glückliche Mutter ist für die Kinder segensreicher als 100 Lehrbücher über die Erziehung.
Johann Heinrich Pestalozzi, 1746-1827, schweizerischer Pädagoge und Sozialreformer

Wir können die Kinder nach unserem Sinne nicht formen; so wie Gott sie uns gab, so muss man sie haben und lieben.
Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1823, deutscher Dichter

Mit einer Kindheit voll Liebe kann man ein ganzes Leben lang aushalten.
Jean Paul (Johann Paul Friedrich Richter), 1763-1825, deutscher Dichter

Kinder sind Hoffnungen.
Novalis (Friedrich Leopold Freiherr von Hardenberg), 1772-1801, deutscher Dichter

Das Leben, welches wir von unseren Eltern empfingen, ist ein heiliges Unterpfand, das wir unseren Kindern wieder mitteilen sollen. Das ist das ewige Gesetz der Natur, auf welches sich ihre Erhaltung begründet
Heinrich von Kleist, 1777-1811, deutscher Dramatiker und Erzähler

Die Kindheit ist ein Augenblick Gottes.
Achim von Arnim, 1781-1831, deutscher Schriftsteller

Ich will Menschen bilden, die mit ihren Füßen in Gottes Erde, in die Natur eingewurzelt stehen, deren Haupt bis in den Himmel ragt, und in dem selben schauend liest, deren Herz beides, Erde und Himmel, das gestaltenreiche Leben der Erde und Natur und die Klarheit und den Frieden des Himmels, Gottes Erde und Gottes Himmel eint.
Friedrich Wilhelm August Fröbel, 1782-1852, deutscher Pädagoge, Begründer des Kindergartens

Jedes Kind, das zur Welt kommt, predigt sogleich das Evangelium der Liebe.
Karl Gutzkow, 1811-1878, deutscher Schriftsteller und Journalist

Kinder sind Rätsel von Gott und schwerer als alle zu lösen. Aber der Liebe gelingt's, wenn sie sich selber bezwingt.
Christian Friedrich Hebbel, 1813-1863, deutscher Dichter

Das erste Glück eines Kindes ist das Bewusstsein, geliebt zu werden.
Johannes Bosco (Don Bosco), 1815-1888, italienischer Priester und Sozialpädagoge

Rette ein Kind und Du rettest die Welt!
Fjodor Michailowitsch Dostojewski, 1821-1881, russischer Dichter

Ein Kind ist ein Buch, aus dem wir lesen und in das wir schreiben können.
Peter Rosegger, 1843-1918, österreichischer Schriftsteller

Es ist gut, wissend zu sein in den Dingen, die den Weisen und Gescheiten dieser Welt verborgen sind, die aber von Natur aus den Armen und Einfältigen, den Frauen und kleinen Kindern offenbart sind.
Vincent von Gogh, 1853-1890, niederländischer Maler

Jedes Kind bringt die Botschaft mit auf die Welt, dass Gott sich von den Menschen noch nicht hat entmutigen lassen.
Rabindranath Tagore, 1861-1941, indischer Dichter, Nobelpreisträger für Literatur 1913

Jesus sprach nie eine größere Wahrheit aus, als da er sagte, die Weisheit komme aus dem Mund der kleinen Kinder.
Mahatma Gandhi (Mohandas Karamchand G.), 1869-1948, indischer Freiheitskämpfer, Verfechter des gewaltfreien Widerstandes

Als unverlierbaren Kinderglauben habe ich mir den an die Wahrheit bewahrt. Ich bin zuversichtlich, dass der aus der Wahrheit kommende Geist stärker ist als die Macht der Verhältnisse.
Albert Schweitzer, 1875-1965, elsässischer evangelischer Theologe, Musiker, Arzt und Philosoph

Es gibt in dieser Welt kein sogenanntes Frauenrecht auf Beruf und Berufung, aber es gibt ein Kinderrecht in der Welt auf die Frau.
Gertrud von le Fort, 1876-1971, deutsche Schriftstellerin

Die Welt bedarf der mütterlichen Frau, denn sie ist weiterhin ein armes, hilfloses Kind.
Gertrud von le Fort, 1876-1971, deutsche Schriftstellerin

Das Kind hat das Recht auf Zwiesprache mit seinem Gott.
Janusz Korczak, 1878-1942, polnischer Arzt und Pädagoge, ging mit Kindern ins KZ

Die "Kinder der Welt" setzen ihren großen Stolz darein, keine "Kinder" mehr zu sein; darum verachten sie den Christen schon deshalb, weil er notwendig immer etwas Kindliches haben wird. Wie auch nicht? Einer der ewigen, eigenen Namen Gottes, von ihm selbst offenbart, ist "Vater".
Theodor Haecker, 1879-1945, deutscher Theologe und Schriftsteller

Es gibt keine großen Entdeckungen oder Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf der Welt gibt.
Albert Einstein, 1879-1955, deutscher Physiker, Begründer der Relativitätstheorie, Nobelpreisträger

Die Offenbarung des Unbekannten und Verborgenen der göttlichen Weisheit kommt von selbst. Die Wahrheitsliebe gleicht einer immer währenden, ungetrübten und kostbaren Kindheit. Die größten Geheimnisse offenbart der Herr den Kindern und hält sie den Klugen und den so genannten Weisen unserer Zeit verborgen.
Johannes XXIII. (Angelo Giuseppe Roncalli), 1881-1963, Papst von 1958 - 1963

Ich verzichte auf alle Weisheit, die nicht weinen, auf alle Philosophie, die nicht lachen, auf alle Größe, die sich nicht beugen kann - im Angesicht von Kindern.
Kahlil Gibran, 1883-1913, libanesischer Schriftsteller

Dinge, die man als Kind geliebt hat, bleiben im Besitz des Herzens bis ins hohe Alter. Das schönste im Leben ist, dass unsere Seelen nicht aufhören an jenen Orten zu verweilen, wo wir einmal glücklich waren.
Kahlil Gibran, 1883-1913, libanesischer Schriftsteller

Auch ein kleines Kind hat viele Schwierigkeiten durchzustehen; es ist hilflos und schutzlos gegen Schmerz und Krankheit. Doch es überlässt alles seiner Mutter. Sein ganzes Leben spiegelt sich in einem einzigen Blick - und dieser Blick ist ein Lächeln.
Georges Bernanos, 1888-1948, französischer Dichter, Künder einer geistigen Erneuerung

Kinder, die man nicht liebt, werden Erwachsene, die nicht lieben.
Pearl Sydensticker Buck, 1892-1973, US-amerikanische Schriftstellerin, Literaturnobelpreis 1938

Mit dem Tod seiner Eltern verliert man ein Stück seiner Vergangenheit, mit dem des Partners einen Teil seiner Gegenwart, mit dem seines Kindes ein Teil seiner Zukunft.
Antoine de Saint-Exupéry (Marie Roger Graf von S.-E.), 1900-1944, französischer Schriftsteller und Flieger

Jedes Kind, das Gott euch schenkt, ist eine herrliche Gabe, ein Segen Gottes für euch: Habt keine Angst vor Kinderreichtum!
Josémaria Escrivá, 1902-1975, spanischer Ordensgründer, Opus Dei

Jedes Kind ist kostbar. Jedes ist ein Geschöpf Gottes.
Mutter Teresa (Agnes Gonxha Bojaxhiu), 1910-1997, albanische Ordneschwesterin unter den Armen in Indien, Friedensnobelpreisträgerin

Abtreibung ist Krieg gegen unschuldige, ungeborene Kinder.
Mutter Teresa (Agnes Gonxha Bojaxhiu), 1910-1997, albanische Ordenschwesterin unter den Armen in Indien, Friedensnobelpreisträgerin

Wie betest du? Du solltest zu Gott gehen wie ein kleines Kind. Ein Kind hat keine Schwierigkeiten, seine Gefühle in einfachen Worten auszudrücken, die so viel sagen.
Mutter Teresa (Agnes Gonxha Bojaxhiu), 1910-1997, albanische Ordneschwesterin unter den Armen in Indien, Friedensnobelpreisträgerin

Verscheucht Gott aus den Herzen der Menschen, sagt den Kindern, die Sünde sei nur ein Märchen, das ihre Großeltern sich ausgedacht hätten, um sie lammfromm zu machen, gebt Schulfibeln heraus, in denen Gott nicht vorkommt und die Autorität verhöhnt wird, und dann wundert euch über das, was dabei herauskommt.
Johannes Paul I. (Albino Luciani), 1912-1978, italienischer Papst

Wenn den Eltern der feste Boden unter den Füßen fehlt, wie können dann die Kinder sicher stehen?
Billy Graham (William Franklin), 1918- , US-amerikanischer Evangelist und Baptistenprediger, Fernsehprediger

Tief im Grunde der Seele glauben kann ein Mensch offenbar nur das, was er entweder in Kindheit und Jugend naiv und quasi ursprünglich in sich aufgenommen hat oder was ihm durch ein einmaliges, umwerfendes oder verletzendes Heilserlebnis zuteil geworden ist.
Helmut Schmidt, 1918- , deutscher Politiker, Altbundeskanzler

An dem Tag, an dem wir voller Ernst sagen können, dass alle Kinder der Welt unsere Kinder sind, da beginnt der Frieden auf Erden.
Hermann Gmeiner, 1919-1986, österreichischer Sozialpädagoge, Begründer der Kinderdörfer

Ich liebe die Kinder, sagt Gott, weil mein Bild in ihnen noch ungetrübt ist.
Michel Quoist, 1921-1997, französischer Theologe und Autor

Ein Kind, das stirbt, wird zum Mittelpunkt der Welt: Die Sterne und Gefilde sterben mit ihm.
Elie Wiesel, 1928- , rumänisch-amerikanischer Schriftsteller

Einer der größten Akte des Vertrauens auf Gott besteht darin, unsere Kinder eigene Entscheidungen treffen und sie ihren eigenen Weg gehen zu lassen.
Henri Nouwen, 1932-1996, niederländischer katholischer Theologe

Viele totalitäre Machthaber wussten sehr genau, dass nur in der Kindheit schwer geschädigte Menschen zu Kampfhunden dressierbar sind. Deshalb rekrutierte Ceauscescu seine persönliche Schutzgarde in Waisenhäusern.
Thea Bauriedl, 1938- , 

Das ist das ganze Geheimnis eines Kindes, dass es uns durch sein bloßes Dasein nötigt, es zu lieben, und dass es davon lebt, geliebt zu werden.
Eugen Drewermann, 1940- , deutscher katholischer Theologe, Kirchenrebell und Psychotherapeut

Keine Frage: Wir alle sind Kinder Gottes. Ausnahmen bilden lediglich viele unserer Brüder und Schwestern.
Ernst Ferstl, 1955- , österreichischer Lehrer, Dichter und Aphoristiker

Das sicherste Mittel, Kinder zu verlieren, ist, sie für immer behalten zu wollen.
Adolf Sommerauer, 20. Jh., deutscher evangelischer Theologe und Schriftsteller, Fernseh-Pfarrer (ZDF)

Was also hilft, um wieder mehr Kinder zu haben? Die Arbeit der Mütter für ihre Kinder, für die Familie muss wieder den Platz bekommen, den sie de facto für jede Gesellschaft hat, die überleben will!
Christa Meves, 20. Jh., deutsche Psychotherapeuthin

Du bist gewollt, kein Kind des Zufalls, keine Laune der Natur, ganz egal, ob du dein Lebenslied in Moll singst oder Dur. Du bist ein Gedanke Gottes, ein genialer noch dazu.
Jürgen Werth, 20. Jh., deutscher Rundfunkdirektor, ERF, Liedermacher, Barde, Chansonnier

Wer Selbstverwirklichung in vollem Umfang will, muss auf Kinder verzichten. Kinder zu haben, ist immer eine Einschränkung der Selbstverwirklichung. Jedenfalls in dem Verständnis, wie es heute weithin herrscht. Ich bin der Überzeugung, dass es richtig verstanden anders ist. Dass Kinder geradezu zur Selbstentfaltung einen wesentlichen Beitrag leisten.
Steffen Heitmann, 20. Jh., deutscher Politiker

Der Westen hat den armen Ländern alles abgenommen. Das Letzte, was uns blieb, sind unsere Kinder und unser Glaube. Der Westen nimmt unseren Glauben weg und jetzt unsere Kinder . . . also unser Sozialhilfesystem.
Mercedes Wilson, 20. Jh., guatemaltekische Politikerin, UN-Delegierte

 

  Home Übersicht Mitteilung Weiterempfehlen  © Dr. Martin Weimer, Altdorf b.Nürnberg