"Heiligste Dreifaltigkeit" Altdorf b.Nürnberg
Dreifaltigkeit
 

Aufzählung Der Begriff der Dreieinigkeit
Aufzählung Biblische Quellen für die Dreifaltigkeit
Aufzählung Dreifaltigkeit in Kreuzzeichen und Glaubensbekenntnis
Aufzählung Darstellungen der Dreifaltigkeit in der Kunst
Aufzählung Das Geheimnis der Dreifaltigkeit

  Der Begriff der Dreifaltigkeit

Die Besonderheit des christlichen Glaubens ist der Glaube an den einen Gott in drei Personen. Die Bezeichnung „Dreieinigkeit“ betont die Einheit der göttlichen Personen, die Bezeichnung „Dreifaltigkeit“ ihre Verschiedenheit. Zwar unterscheidet der Glaube an den dreieinigen Gott die Christen von Juden und Muslimen, aber zusammen mit ihnen bekennen sie, dass es nur einen Gott gibt (monotheistische Religionen). Juden und Muslime sind den Christen eine ständige Mahnung, den Glauben an den dreieinigen Gott nicht zum Glauben an drei Götter zu machen (wie bei Göttertriaden polytheistischer Religionen).

  Biblische Quellen für die Dreifaltigkeit

  • Mt 28,19 „Darum tauft sie auf den Namen des Vaters, des Sohnes und des Hl. Geistes" (Herrenwort)
    Mt 11,27 „Mir ist von meinem Vater alles übergeben worden, niemand kennt den Sohn, nur der Vater, und niemand kennt den Vater, nur der Sohn ..." (Herrenwort)

  • Joh 5,18 „Darum waren die Juden noch mehr darauf aus, ihn zu töten, weil er ... auch Gott seinen Vater nannte und sich damit Gott gleichstellte."

  • Joh 10,30 „Ich und der Vater sind eins."

  • Joh 11,38 „Dann werdet ihr erkennen ... das in mir der Vater ist und ich im Vater bin."

  • Joh 14, 6 „Niemand kommt zum Vater außer durch mich."

  • Joh 14,26 „Der Beistand aber, der Hl. Geist, den der Vater in meinem Namen senden wird ..."

  • 2 Kor 13,13 „Die Gnade Jesu Christi, des Herrn, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!"

  Dreifaltigkeit in Kreuzzeichen und Glaubensbekenntnis

Seit Ende des 2. Jahrhunderts ist dieser Ritus bekannt um sich selbst oder andere Personen (oder auch Gegenstände) zu segnen. Die Verbindung von Kreuzzeichen und Bekenntnis zum dreieinigen Gott weist auf den Zusammenhang mit Taufbekenntnis und Taufspendung hin. Der Ritus der Kirche kennt

  • das große Kreuzzeichen mit ausgestreckter Hand auf Stirn, Brust und Schultern: Ich bin ganz umfasst von der Kraft des Erlösers

  • das kleine Kreuzzeichen, mit dem Daumen allein je ein Kreuzzeichen auf Stirn, Mund und Brust: Gott segne mein Denken, Sprechen und Wollen

Früher wurde sich bei der Wandlung bekreuzigt und dreimal an die Brust geklopft mit den Worten "Jesus, dir leb ich. Jesus, dir sterb ich. Jesus, dein bin ich im Leben und im Tod.

Mit dem Gebet, das dabei gesprochen wird - „Im Namen des Vaters, und des Sohnes und des Hl. Geistes. Amen." beginnen viele Christen einen neuen Tag oder ein neues Werk.

Im auch heute noch gesprochenen Glaubensbekenntnis von Nizäa-Konstantinopel aus dem 5. Jahrhundert heißt es:

„Wir glauben an den Heiligen Geist,
der Herr ist und lebendig macht,
der aus dem Vater hervorgeht,
der mit dem Vater und dem Sohn
zugleich angebetet und verherrlicht wird,
der gesprochen hat durch die Propheten..."

Auch im bekannteren apostolischen Glaubensbekenntnis bekennen wir den Glauben an den einem Gott in drei Personen:

Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen,
den Schöpfer des Himmels und der Erde,
und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn,
unseren Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist...
Ich glaube an den Heiligen Geist..."

Vater, Sohn und Heiliger Geist: unser Gott ist die Kraft, aus der wir leben können zu unserem Heil für die anderen. Und Jesus sagt "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben."


    Darstellungen der Dreifaltigkeit in der Kunst

Dreifaches Christusmonogramm



Das byzantinische Deckenmosaik aus dem Baptisterium (Taufkapelle) in Albenga in Italien aus der 2. Hälfte des 5. Jahrhunderts symbolisiert die Dreifaltigkeit als dreimalige Wiederholung des Christuszeichens und der griechischen Buchstaben Alpha und Omega (für Anfang und Ende bei gleichbleibendem Mittelpunkt) als Symbol der Trinität.

Dreifaltigkeitsknoten

Dreifaltigkeitsknoten

Ab dem 6. Jahrhundert finden sich in Irland Darstellungen des sogenannten "Dreifaltigkeitsknotens". Dieser besteht aus gleichschenkligen, ineinander verwobenen Dreiecken, die zum Teil noch mit einem Kreis als Zeichen der Einheit verwoben sind.
  • Gott Vater = Schöpfer der Welt
  • Gott Sohn = Erlöser der Welt
  • Gott Heiliger Geist = Liebe/Erhalter der Welt

Alle drei Personen sind eins !


Dreifaltigkeitshand



Ein Fresko vom Beginn des 12. Jahrhunderts in der Apsis (Chorraum) von San Clemente von Taüll/Lerida, Spanien zeigt eine aus dem Lichtkreis herausragende Hand. Sie kann mit 1 Tim 6,16 verstanden als Offenbarung Gottes verstanden werden, der „in unzugänglichem Licht wohnt“. Die Kreisform verweist auf den ewigen Gott (anfang- und endlos).
Die Kreise in den Farben Rot (Gottesfarbe), Blau (Christusfarbe), rötliches Dunkelblau (Dreifaltigkeit) werden durch die „offenbarende“ Hand durchbrochen:

  • Gott spricht sein Schöpfungswort (Schöpferhand) und wir kommen zum Leben

  • Gott spricht in Seinem Sohn (erlösende Hand) und wir können „Leben in Fülle haben“, Leben, das den Tod nicht kennt

  • Gott spricht durch seinen Heiligen Geist (Handauflegung) und wir können dieses neue Leben weitergeben

(vgl. auch http://www.rollins.edu/Foreign_Lang/Arte/Taull.html)

Dreifaltigkeitsikone

Dreifaltigkeitsikone

Die Ikone des russischen Malermönches Andrej Rublew vom Beginn des 15. Jahrhunderts (Staatl. Tretjakov-Galerie Moskau) stellt die drei göttlichen Personen durch Engelsgestalten dar. Vorlage hierzu ist die biblische Erzählung vom Besuch dreier geheimnisvoller Männer bei Abraham, die diesem die Geburt eines Sohnes ankünden (Gen 18,1-22).
Die Kirchenväter sahen in ihrer allegorischen Exegese (sinnbildliche Schriftauslegung) eine "Spur der Dreieinigkeit", denn wenn Gottes Wesen dreipersonal ist, dann muss es so schon von Ewigkeit her, also auch zur Zeit des Alten Bundes gewesen sein. Der bewirtende Abraham ist verschwunden; vielmehr ist der Ikonenbetrachter als Gast eingeladen, am geheimnisvollen heilsgeschichtlichen Mahl des dreieinigen Gottes schauend teilzuhaben.*
(http://www.renovabis.de/1998action/06mat_ikone.htm)

Gnadenstuhl

Gnadenstuhl

Eine Miniaturmalerei aus einer Wiener Weltchronik-Handschrift aus der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts zeigt einen sogenannten "Gnadenstuhl".
Gott Vater sitzt auf seinem Thron und hält den gekreuzigten Sohn in seinen Händen, über dem der Heilige Geist als Taube schwebt. Nach den in allen vier Evangelien überlieferten Bericht von der Tauf Jesu stieg der Heilige Geist auf Jesus in Gestalt einer Taube herab.
(http://www.aeiou.at/aeiou.history.docs/006202.htm)

Gnadenstuhl in unserer Pfarrkirche

Fresco in der Altarapsis der Kirche "Heiligste Dreifaltigkeit in Altdorf bei Nürnberg von 1952

Gottvater empfängt Seinen toten Sohn und reicht Ihn zugleich der Welt dar. Er ist als Schöpfer der Herr der Gestirne, die im Hintergrund zu sehen sind. Die Taube als Sinnbild des Heiligen Geistes am oberen Bildrand erinnert an die Taufe Christi im Jordan: "Und als Er aus dem Wasser stieg, sah er, dass der Himmel sich öffnete und der Geist wie eine Taube auf Ihn herabkam" (Mk 1,10). Im Wasser der Taufe erhält der Christ Anteil am göttlichen Leben und tritt ein in den Bund, den Gott im Zeichen des Regenbogens (im Bild unten) mit den Menschen geschlossen hat (vgl. Gen 9,12 f). Gott in drei Personen ist überall dort wirksam, wo Menschen Ihm nachfolgen.
Drei Personen



Dreifaltigkeitsfresko aus dem 12. Jahrhundert in der Kirche Urschalling, Oberbayern mit dem Heiligen Geist als Frau.
(http://www.celtoslavica.de/ imago/sophia.html)

 

 

 

Dreigesicht



Ein Hinterglasbild des 18. Jahrhunderts aus Niederbayern zeigt die Dreifaltigkeit als
Dreigesicht.
Bilder und Zeichen der Frömmigkeit - Sammlung Rudolf Kriss Straubing
(http://www.stmwfk.bayern.de/kunst/zweigmuseen/straub.html)

 


  Das Geheimnis der Dreifaltigkeit


Einst ging Augustinus - so wird erzählt - am Meer spazieren und dachte über das Geheimnis der Dreifaltigkeit nach. Da bemerkte er ein Kind, das mit seinem Eimerchen Wasser aus dem Meer in einen kleinen, abgegrenzten Bereich schöpfte. „Was machst du da?“ „Ich möchte das Meer in meinen Teich schöpfen!“ Da lachte Augustinus: „Das wird dir nie gelingen!“ Da richtete sich das Kind auf und sagte: „Ich mache es genauso wie du: Du willst mit deinem kleinen Verstand das Geheimnis des dreieinigen Gottes verstehen!“
(Quellen: Dietrich Koller: Trinitarisch glauben, beten, denken. Die Dreieinigkeit als Liebessymbol. Münsterschwarzach: Vier-Türme-Verlag 1999)

Bei seinen Missionstätigkeiten in Irland bemerkte Patrick, dass seine Zuhörer die größten Schwierigkeiten hattenn, das Geheimnis der Heiligen Dreifaltigkeit zu verstehen. Er nahm daher der Legende nach ein dreiblättriges Kleeblatt vom Boden und erklärte das es nur einen Stil aber drei Blätter habe, in der Vielfalt eine Einheit bilde wie bei der Dreifaltigkeit. Man verstand dies sofort und seither ist das dreiblättrige Kleeblatt, der "Shamrock", das Symbol Irlands. Die Iren tragen an St. Patrick's Day, dem irischen Nationalfeiertag am 17. März, bis heute Kleeblätter am Revers oder am Hut.

Ein anderes Dreifaltigkeitssymbol ist der Dreiklang. Aus drei einfachen Tönen entsteht eine wohlklingende Harmonie. Die materielle Wirklicheit hat drei Dimensionen, Länge, Breite, Höhe.
(Predigtgedanken zum Dreifaltigkeitssonntag http://members.magnet.at/cssr/predigt/adf_pred.htm)

Weitere interessante Quellen zum Thema Trinität finden Sie über die Linkliste Glaube und Kirche im Internet: Dreifaltigkeitslehre, Dreifaltigkeitssymbole, Interessantes zur Drei unter Symbolik der Zahl Drei.

  Home Übersicht Suche

© Dr. Martin Weimer, Altdorf b.Nürnberg